Skip to content

Meine Rolle im Mediationsverfahren

Es ist mein Ziel Sie bei der Suche nach Lösungen für Ihren Konflikt zu unterstützen. Dafür nutze ich verschiedene Kommunikationsmittel und helfe Ihnen die Perspektive zu wechseln, damit Sie die Umstände aus einem anderen Blickwinkel betrachten können.

Ich motiviere Sie sich auf gemeinsame, zukunftsorientierte Absprachen zu konzentrieren und nicht über die Vergangenheit zu diskutieren. Das was war, können Sie nicht mehr ändern. Aber Sie können den Umgang und Ihre Einstellung dazu ändern.

Ich helfe Ihnen einem offenen Meinungsaustausch aufzubauen, Ihre Bedürfnisse und Erwartungen zu benennen und einen „guten“ Umgang miteinander herzustellen. Mir ist es wichtig, ein ausgeglichenes Kräfteverhältnis zwischen den Parteien aufrecht zu erhalten und eine sichere, vertrauenswürdige Atmosphäre zu schaffen.

Während hitziger Diskussionen stehe ich Ihnen zur Seite und reguliere die Emotionen. Grundsätzlich können Kränkung oder das Gefühl von Ungerechtigkeit Platz in der Mediation finden, wenn sie helfen die Beziehung der Streitparteien zu „bereinigen“ und dadurch zum Einigungsprozess beizutragen.

Ich bin für den Mediationsprozess und das Einhalten der Regeln zuständig, aber Sie als Konfliktparteien treffen selbst bestimmend alle Entscheidungen.

Meine Grundhaltung (auch) im Mediationsverfahren

  • Ich begegne Menschen mit Respekt und Wertschätzung. Ich erkenne die Vielfalt ihrer Überzeugungen, Einstellungen und Sichtweisen an.
  • Ich bin dankbar, dass ich mit verschiedenen Menschen arbeiten darf.
  • Ich bewundere Menschen, die beschlossen haben, selbst an ihrem Konflikt zu arbeiten und eine Einigung zu erzielen.
  • Ich versuche Andere nicht zu beurteilen. Jeder von uns hat Gründe für sein Tun und Lassen.
  • Ich sehe Konflikte als eine Chance für Veränderung und Entwicklung.
  • Ich löse die Konflikte der Streitparteien nicht, sondern unterstütze sie dabei, die eigenen, oft verborgenen Ressourcen für die Bearbeitung des Konfliktes zu nutzen (Hilfe zur Selbsthilfe).
  • Etwas zu verstehen bedeutet für mich nicht automatisch, dass ich damit einverstanden bin.